• 23/09/2012

    Arbeitgebermarke Agentur = Produkt + Kultur + Bedingungen

    Employer Branding ist mehr als aufhübschen - der Kühn, AgenturCoach

    Employer Branding ist mehr als aufhübschen – der Kühn, AgenturCoach

    Viele Agenturen haben für sich Employer Branding entdeckt. Allerdings in den meistern Fällen als Produkt bzw. Dienstleistung für ihre Kunden. Klar, wer sich mit Branding beschäftigt, kann dies auf allen Feldern. Oder? Wie steht es mit der eigenen Arbeitgebermarke und der Attraktivität für junge Talente? Ist ist sie ein Vorbild für potentielle Kunden?

     

    Employer Branding ist mehr als Aufhübschen

    Wirklich neue und ernsthafte Ansätze sich mit der eigenen Arbeitgebermarke auseinanderzusetzen erkenne ich bei Agenturen nicht. Natürlich gibt es Ausnahmen. Vielfach geht es aber um das Aufhübschen, um die Darstellung einer doch nicht so attraktiven Arbeitgebermarke in der Öffentlichkeit. Machen Sie mal ein kleines Experiment. Nehmen Sie 10 Stellenanzeigen aus dem Printbereich oder von Social Media Plattformen, tilgen Sie Logos und Namen der Agenturen. Was stellen Sie fest? Sie können die Texte auch beliebig mit den Agenturadressen mischen. Ist doch erschreckend? Oder habe ich da was nicht verstanden?

    Employer Branding für die eigene Agentur erfordert Ehrlichkeit, Nachdenken über andere Ansätze und wahrscheinlich anstrengende Veränderungen. Wo ist der Unterschied, der einen Unterschied macht?

    Arbeitgebermarke Agentur = Produkt + Kultur + Bedingungen

    In den Diskussionen in Agenturen und für erste Analysen verwende ich diese einfache Formel.

    Produkt: Positionierung, angebotene Dienstleistungen, Kunden, Qualität Output, Reputation, Kreativität, Ranking,…

    Kultur: Führungsverständnis, interne Zusammenarbeit, Einbeziehung der Mitarbeiter, Umgang mit Kunden, enge Vorgaben vs. Selbstorganisation, Entfaltungsmöglichkeit, …

    Bedingungen: Tätigkeit, Arbeitsbedingungen, Gehalt und Sozialleistungen, Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitszeiten, Familienorientierung, Weiterbildung, Standort,…

    Wo liegen Ihre Stärken als Arbeitgeber?

    Produkt, Kultur und Bedingungen ergeben 100%. Wie verteilen sich diese in Ihrer Agentur? Wo liegen Stärken, Defizite, Ansätze für Veränderungen? Stimmen äußere und innere Wahrnehmungen überein? Diese einfache Formel und Betrachtungsweise ermöglicht  aus meiner Erfahrung einen schnellen und fast perfekten Überblick für den Agenturinhaber aber auch für den Mitarbeiter. Wo besteht für mich als Arbeitgeber Handlungsbedarf? Was ist für mich als Mitarbeiter wichtig?

    Kommentieren Sie diesen Beitrag

    Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    • Jan Willand 18/11/2014 · Antworten

      Einen schönen guten Morgen!

      Die alte Geschichte vom Schuster und den Schuhen. Was mich an Ihrem Beitrag freut: er betont, dass es nicht immer so akademisch und formal ablaufen muss, wie die Branche es sich in über einem Jahrzehnt angeeignet hat. Eine einfache Formel – warum nicht Ihre – und ein wenig gesunder Menschenverstand wirken Wunder. Woran es mangelt: die Fähigkeit zur Reflexion. Das ist der Knackpunkt.

      Beste Grüße
      vom Jan Willand