• 13/04/2015

    Agenturen gefangen im eigenen Denkmuster

    Ausbruch wagen.    derkuehn.de

    Ausbruch wagen. derkuehn.de

     

    Mich überrascht immer wieder, wie gerne Agenturen an ihren überholten Denkmustern und Strukturen scheitern. Der Spaß hinter Gittern scheint grenzenlos zu sein. Masochistische Neigungen sind unverkennbar. Warum greifen viele Agenturen Trends und Erfolgsmodelle auf und passen ihre Agentur der veränderten Umwelt an?  Warum halten andere an scheinbar Bewährten fest und scheuen sich vor Ausbruch und Musterwechsel?

    Manager mit alter Technik unterwegs

    Dazu fällt mir ein Bild ein. Der Agenturmanager als Eisverkäufer mit einem nostalgischen Eiswagen. Mit alter Technik werden die neuen Eissorten Content, Apps, SM, Big Data, Native…. angeboten. Viele Agenturmanager (und ihre Mitarbeiter) sind mit überholten Denkmustern und Strukturen unterwegs. Sie werden permanent links und rechts überholt. Aber das ist die Dynamik des Marktes und hat mit ihnen natürlich nichts zu tun!

    Irrsinn Kapazitätenplanung – ein Beispiel

    Das Push- und Pull-Prinzip verdeutlicht alte und neue Technik. Täglich begegnet es mir in den Agenturen und zwar in Form des Machers bzw. der Macherin. Ohne den großen Zampano scheint es nicht zu gehen, da nach der weit verbreiteten Theorie irgendjemand planen, anstoßen, kontrollieren, für Erledigung sorgen muss. Sonst bricht der Laden zusammen. So planen Accountmanager/Berater/Projektleiter z.B. Kundenprojekte bis in die Details. Sprechen Kollegen/innen an, verteilen Jobs, telefonieren, mailen, stören beim Arbeiten, erstellen Timings und Statusberichte. Der tägliche Irrsinn der Kapazitätenplanung. Ein unsinniger und völlig überflüssiger Aufwand, der im Moment der Erledigung bereits überholt ist.

    Wie wäre es stattdessen mit der Pullversion „Job sucht sich seinen Weg bis zur Erledigung“? Wie wäre es damit, die betroffenen Mitarbeiter/innen Kapazitäten und Prioritäten selber organisieren zu lassen? Quasi nebenbei. Agile Methoden wie z.B. Kanban und Scrum sind prima Alternativen. Und es gibt weitere.

    Neues ermöglichen durch Musterwechsel

    Musterwechsel in Agenturen.    derkuehn.de

    Musterwechsel in Agenturen. derkuehn.de

     

    Mit mehr vom Gleichen lassen sich die neuen komplexen Aufgabenstellungen nicht lösen. Die Erfolgsmodelle der Vergangenheit passen nicht mehr zu den veränderten Umwelten. Notwendig sind Musterwechsel mit innovativeren und agileren Formen der Agenturführung, der Organisation, der Positionierung. Welche Denkmuster und Strukturen stehen der erfolgreichen Entwicklung Ihrer Agentur im Wege?

     

    Anders arbeiten ist das Gebot der Stunde, nicht mehr. Gezielter, agiler, konzentrierter, vernetzter, iterativer. Und viel mehr selbstorganisiert und getragen von der Begeisterung, dem Engagement und dem Wissen aller Mitarbeiter. Der Ausbruch aus alten Denkmustern und Strukturen heißt z.B.

    • Vertrauen reduziert Komplexität,
    • ohne Engpass GF/GL
    • (keine bzw.) wenige parallele Projekte
    • verzichten auf Jahresgespräche,
    • Möglichkeiten nutzen statt Zielen hinterherlaufen,
    • sich selbst organisierende Kapazitätsplanungen,
    • schneller durch Experimente und Prototypen
    • ……

     

    Bestehen im Hochgeschwindigkeitswettbewerb

    Ihre Agenturführung und -organisation bildet die Erfolgsbasis im Hochgeschwindigkeitswettbewerb. Wo befinden Sie sich mit Ihrer Agentur? Wohin wollen Sie? Ein Wegweiser zur Orientierung

    Icon_PdfAusbruch wagen. Wohin wollen Sie sich mit Ihrer Agentur?

     

    Kommentieren Sie diesen Beitrag

    Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.